Dysphagie und Medikamenten-Einnahme-Probleme (MEP)

Ca. 40% der Bevölkerung leidet an MEP oder Dysphagie. Die Betroffenen haben Probleme mit der Einnahme von festen Medikamenten aufgrund verschiedenster Ursachen. Das gloup Schluckgel wurde speziell für Betroffene entwickelt, um die orale Einnahme fester Medikamente zu vereinfachen. Die Anwendung von gloup bietet viele Vorteile, dennoch empfehlen wir vor der Einnahme von gloup, mit dem Arzt oder Apotheker Rücksprache zu halten. Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQ.

Definition, Verbreitung & Ursachen von MEP

Der Begriff MEP steht als Abkürzung für „Medikamenten-Einnahme-Probleme“. Darunter werden verschiedene Probleme zusammengefasst, die bei der oralen Einnahme von festen Medikamenten auftreten können.
In Deutschland haben schätzungsweise ca. 25 Millionen Menschen Probleme beim Schlucken von festen Medikamenten. Demnach leidet ca. jeder 3. Mensch an MEP. Meistens sind Kinder und Senioren betroffen, jedoch kann MEP auch bei Frauen und Männer jeden Alters auftreten.
 
Häufiges Vorkommen von MEP besteht in Zusammenhang mit einem bestimmten Krankheitsbild, wie Angina oder Schmerzen in der Mundhöhle, die zu Schluckbeschwerden führen können. Größtenteils liegt die Ursache für MEP jedoch an der Beschaffenheit der Medikamente, die entweder zu groß sind oder einen unangenehmen Geschmack haben. Deswegen erleben viele Menschen Probleme bei der Einnahme von Medikamenten.
 
Zu den häufigsten Ursachen von MEP zählen:
 
a) Ohne physiologische oder pathologische Ursache:
    • Gleichzeitige Einnahme mehrerer fester Medikamente, oft mehrmals pro Tag
    • Größe der festen Medikamente
    • Raue oder hygroskopische Oberfläche der festen Medikamente
    • Gewöhnungsbedürftige Form von festen Medikamente
 
b) Xerostomie (abnormale Trockenheit der Mundhöhle):
    • oft als Nebenwirkung bei der Einnahme von Antidepressiva, Diuretika oder Antihistaminika
 
c) Neurologische Erkrankungen
    • z.B. bei Parkinson, Multiple Sklerose, Schlaganfall, ALS
 
d) Anomalien im Bereich ORL/HNO
    • z.B. Karzinom, sowie damit verbundene Strahlentherapien
 
e) Sonstiges
    • z.B. Angstzustände, Stresssituationen, Gebissträger

Definition, Verbreitung & Ursachen von Dysphagie

Der medizinische Fachbegriff „Dysphagie“ bezeichnet eine schmerzfreie Störung beim Schlucken von Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten. Dysphagie kann als Begleiterscheinung von ernsthaften Krankheiten oder durch physiologische Alterungsprozesse auftreten. In Deutschland leidet jeder 5. Mensch über 55 Jahren an Dysphagie, jedoch kann die Störung in allen Altersgruppen vorkommen.

 
Bei den Krankheitsbildern, die Dysphagie auslösen können, wird oftmals die Speichelproduktion beeinträchtigt. Aber auch andere muskulär oder nervlich bedingte Beschwerden können zur Beeinträchtigung der Speichelproduktion führen und dadurch eine Störung der oralen Einnahme von festen Medikamenten verursachen.
 
Die Medizin unterscheidet 2 Formen von Dysphagie:
    1. Oropharyngeale Dysphagie: Störung des Schluckaktes bis zum Eintritt in die Speiseröhre.
    2.  Ösophageale Dysphagie: Störung des Schluckaktes im Bereich der Speiseröhre¹, verursacht durch Entzündungen, ein mechanisches Hindernis, neuromuskulärer oder psychischer Natur sein kann.
 
Zu den häufigsten Ursachen von Dysphagie zählen:
    • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
    • Demenz
    • Multiple Sklerose (MS)
    • Parkinson
    • Schädel-Hirn-Trauma
    • Schlaganfall
 
gloup ist ein Universal-Gel für alle festen Medikamente, um die orale Einnahme zu erleichtern. Durch die hohe Gleitfähigkeit des Gels kann das Medikament problemlos den Rachen hinuntergleiten und in den Magen gelangen. Sollten Sie unter einer ernsthaften Dysphagie leiden, ist es ratsam, vor Einnahme von gloup Schluckgel mit Ihrem Arzt Rücksprache zu halten.  
 
¹ Pilotto A, Malfertheiner P., Holt P.R. (2003). Aging and the Gastrointestinal Tract in Interdisciplinary Topics in Gerontology (Vol. 32). Basel, Schweiz: P.R. Hof, C.V. Mobbs