Probleme bei der Einnahme von festen Medikamenten und Dysphagien

Probleme bei der Einnahme von festen Medikamenten
 
Verbreitung
 
Studien belegen, dass bis zu 40% der Bevölkerung unabhängig von Alter und Geschlecht Probleme bei der Einnahme fester Medikamente haben.
 
Ursachen
 
Nicht physiologische oder pathologische Ursachen
  • Gleichzeitige Einnahme mehrerer Pillen, oft mehrmals pro Tag
  • Grösse der Tabletten
  • Raue oder hygroskopische Oberfläche der Tabletten
  • Gewöhnungsbedürftige Form der Präparate
 
Geringe Speichelbildung (Xerostomie)
  • Diese entsteht oft als Nebenwirkung bei der Einnahme von Antidepressiva, Diuretika oder Antihistaminika
 
Neurologische Erkrankungen
  • Parkinson, Multiple Sklerose, Schlaganfall, ALS
 
Anomalien im Bereich Hals – Nasen - Ohren
 
Karzinom bei damit verbundenen Strahlentherapien
 
Weitere Ursachen
  • Angstzustände, Stresssituationen, Gebissträger, etc.
 
Dysphagie
 
Dysphagie ist die medizinische Bezeichnung für Schluckstörungen. Die Medizin unterscheidet 2 Formen von Dysphagie. Die oropharyngeale Dysphagie und die ösophageale Dysphagie.
 
Oropharyngeale Dysphagie
Störung des Schluckaktes bis zum Eintritt in die Speiseröhre
 
Ösophageale Dysphagie
Störung des Schluckaktes im Bereich der Speiseröhre, die durch ein mechanisches Hindernis bzw. entzündlich, neuromuskulär oder psychisch verursacht sein kann.
 
Dysphagie zeichnet sich durch ein weites Spektrum an Ausprägungen aus. Einige Patienten fühlen nur leichte Schwierigkeit beim Schlucken während andere medizinische Unterstützung durch den Arzt oder Sprachtherapeuten benötigen, um mit deren Hilfe ihre Schluckprobleme zu meistern.